WILLKOMMEN IM CÖLLN’S

Kennen Sie schon Mutterlands erstes Restaurant? Das Cölln’s am Hamburger Rathaus steht für eine regionale, frische Küche, die sich an den Jahreszeiten orientiert. Ob Frühstück oder Lunch, ob Kaffee, Kuchen oder Dinner – hier findet jeder Feinschmecker das Passende für seinen Gaumen.


Foto: Hans Ripa  |  Text: Elisabeth Rönz

Was wäre ein Frühstück ohne herrlich duftenden Kaffee? Im Cölln‘s servieren wir die hauseigene Kaffeelinie aus der wunderbaren La Marzocco Espresso Maschine – dem Rolls Royce der Kaffeemaschinen. Daneben bieten wir auch namhafte Hamburger Röstereien wie Elbgold, Nord Coast Coffee, Playground, Carroux und Quijote an. Unsere hausgemachten Franzbrötchen, leckeren Müslis, frischen Pfannkuchen und warmen Eierspeisen sind der perfekte Startin den Tag.


Das Cölln’s hat ein Herz für Langschläfer, denn Frühstück gibt es unter der Woche bis um 12 Uhr und am Wochenende bis um 17 Uhr.Kein Gehimtipp ist mittlerweile unser Lunch im Cölln’s: Auf der Tageskarte finden sichknackige Salate, wärmende Suppen und auch Klassiker wie Labskaus und KönigsbergerKlopse. Ergänzt werden die beliebten Speisen durch eine saisonale Wochenkarte mitschnellen Gerichten, die auch als Mittagsmenü bestellt werden können.


Am Nachmittag begrüßen Sie die saftigen Kuchen und Torten aus der Mutterland Backstubean der Kuchentheke. Unsere Konditoren stellen diese täglich frisch und in traditioneller Handarbeit her. Wer nach Feierabend, vor dem Kino oder beim entspannten Zusammensein mit Freunden Lust auf ein frisch gezapftes Bier, gute Weine oder einen feinen Gin & Tonic hat, kann dies in gemütlicher Atmosphäre bei uns genießen.

„Das Cölln’s eignet sich gut für gemütliche Firmen- und Weihnachtsfeiern, Geburtstage und andere Anlässe.“



Die Abendkarte vom Cölln’s wechselt monatlich. Gerichte wie der Wildkräutersalat, diegebratene Meeräsche nach Johann Cölln, das panierte Kalbsschnitzel oder Austern verschiedener Regionen sind bereits jetzt Klassiker in unserem Haus. Fleisch, Fisch und Gemüse stammen übrigens von kleinen Familienbetrieben aus der Umgebung. Aus bester Qualität und handwerklicher Tradition entsteht so unsere moderne Deutsche Küche. Wie sagte schon Heinrich Heine: “ Wir gehen zum Schlampampen ins Cölln’s...”
Das Cölln’s gibt es bereits seit 1760 und ist Deutschlands älteste Austernstube. 30.000 handbemalte Fliesen und die denkmalgeschützten Separees erzählen ein Stück Hamburger Geschichte. Bekannte Persönlichkeiten, Adelige und Kaufleute speisten bereits hier. Mutterland ist stolz, in dieser Hamburgensie ein neues Zuhause gefunden zu haben.



„Die 30.000 handbemalten Jugendstil-Fliesen vom Cölln’s wurden 1898 von Villeroy & Boch angefertigt und sind denkmalgeschützt.“



WUSSTEST DU...

…dass schon zahlreiche bekannte Persönlichkeiten im Cölln’s zu Gast waren? Kaiser Wilhelm II ., Otto von Bismarck, Hans Albers, Helmut Kohl und die Altbürgermeister Henning Voscherau und Klaus von Dohnanyi speisten bereits hier. Auch die Hamburger Verleger Gerd Bucerius und John Jahr Senior kamen vorbei. Helmut und Loki Schmidt aßen regelmäßig im Cölln’s. Rudolf Augstein bestellte in den 80er Jahren am liebsten die Kanalarbeiter-Schnitte mit 200 Gramm Tartar vom Rinderfilet, kurz überbacken, mit einem Klacks Crème fraîche und zwei Esslöffeln Kaviar. Zar Nikolaus kam 1897 auf dem Weg nach England ins Cölln’s und speiste mit seiner Frau im letzten Separee.